Was erwarten Agenturen und Fotografen von Necomer Modellen?

Es ist schon öfters vorgekommen, dass mich Modelle auf Bilder angesprochen haben, die sie dann für eine Bewerbung bei einer Modell-Agentur einreichen können. Ich habe mich daher kürzlich direkt bei einer der grösseren Agenturen in Zürich gemeldet und genau diese Frage gestellt. Die Antwort, die ich erhielt, bestätigte meinen bisherigen Kenntnisstand:

Zur ersten Kontaktaufnahme mit einer Agentur genügen private Schnappschüsse. Auch Vorkenntnisse im Posieren sind nicht notwendig.

Meine Empfehlung wäre es, mit dem Smartphone je eine Ganzkörper- und Gesichtsaufnahme frontal und von der Seite im Profil zu machen. Achtet darauf, dass man eure Proportionen gut sieht und nehmt die Haare zurück, damit die Gesichtszüge klar erkennbar sind. Das kann dann ungefähr so aussehen…

Es ist übrigens genau ein Merkmal von seriösen Agentur, dass keine Anforderungen an das eingereichte Bildmaterial und erst recht keine Vorkenntnisse oder sogar Kurse verlangt werden. Behauptet jemand etwas anderes, handelt es sich nicht um eine seriöse Agentur. Auch nicht wenn der Vertreter sehr sympathisch und das Angebot sehr verlockend ist. Leider existiert eine ganze Industrie, die versucht mit dem “Traum vom Modeln” (respektive der Illusion) ihr Geld zu verdienen. Das ist legitim, ist aber Zeit- und Geldverschwendung für Newcomer Modelle, denen es ernst ist mit einer Karriere.

Die Ansichten oben verlange auch ich als Fotograf von allen neuen Modellen. Oft genügt es mir schon, wenn ich auf Facebook oder Instagram private Schnappschüsse sehe. Wichtig ist, dass die Bilder aktuell sind und nicht mit Filtern oder anderen Tricks bearbeitet wurden (bitte nicht schummeln, das ist nur peinlich; Fotografen erkennen das sofort). Starkes Makeup braucht es auch nicht.